Das echte Costa Rica-Autentica

zurück zur Übersicht




Das echte Costa Rica - Autentica
Eine spezielle Reise zu vielen Orten, die man normalerweise als Tourist nicht zu sehen bekommt

 

Rundreise mit kleinen Wanderungen

Eine spezielle Reise zu ökotouristischen Projekten und den Naturhöhepunkten Costa Ricas

 

Liebe Reisefreundinnen, liebe Reisefreunde,

 

mit dieser Broschüre stellen wir Ihnen unsere „Costa Rica Echt-Auténtica“ vor, die als dreiwöchige und auch als zweiwöchige Reise gebucht werden kann.

Costa Rica ist das Mekka für Reisende, die dem Stress und der Langeweile der modernen Welt entfliehen wollen. Costa Rica ist der Platz, um Ruhe zu finden und die Verbindung zur Natur wiederherzustellen.

Costa Rica liegt auf der Landenge Zentralamerikas. Man kann es innerhalb eines Tages von der Nordgrenze zu Nicaragua bis zum südlichen Nachbarn Panama durchqueren oder in wenigen Stunden vom Pazifik zur Karibik reisen.

Nur, wozu die Eile? Es gibt so viel zu sehen und zu erleben!

Costa Ricas einzigartige Natur entfaltet sich zu einem atemberaubenden Panorama vielfältiger

Landschaften: Von rauchenden Vulkanen zu dicht bewaldeten Bergen, von einsamen Stränden

zu reißenden Gebirgsflüssen. Dunkle Tieflanddschungel gehen über in weite Savannen; die

Surfwellen des Pazifiks schlagen gegen felsige Landzungen in Kontrast zur Stille

palmenumsäumter Karibikstrände. In tropischen Breiten gelegen, begrenzt durch zwei Ozeane,

ist Costa Rica Nahtstelle der immensen biologischen Einflüsse Nord- und Südamerikas.

 

Das Besondere dieser Reise sind die ausgewählten Orte im Norden und Süden des Landes und die Authentizität der ökotouristischen Projekte von Campesinos, Frauengruppen, Schülern und Umweltschützern, die Ihnen persönlich ihre spannenden Projekte präsentieren. Einige Projekte bieten auch die Möglichkeit zum Mitmachen, z.B. mitzuhelfen, die Mangrovenwälder des Golfs von Nicoya aufzuforsten: So lernen Sie in authentischer Art und Weise das besondere Costa Rica kennen - ohne dass der Genuss des „Naturparadieses“ Costa Rica zu kurz käme.

Sie lernen alle unterschiedlichen Regenwaldtypen, den Paramo oberhalb der Baumgrenze und den tropischen Trockenwald  kennen!

 

Unsere deutschsprachigen ReiseleiterInnen sind entweder CostaricanerInnen, die Mitteleuropa gut kennen, oder Europäer, die schon seit langem in Costa Rica leben, und viel Erfahrung in ihrem anspruchsvollen Beruf gesammelt haben.

Durch Ihre Teilnahme an dieser Reise lernen Sie die costa-ricanischen Naturwunder weitreichend kennen und unterstützen auf direktem Weg das Engagement für deren Erhalt.

  


15 Tage  oder 22 Tage – Reise
 

Stationen der Reise:

Unvergessliche Höhepunkte

  • Costa Ricas Vulkankette
  • Nebelwälder in Monteverde
  • Natur pur im Nationalpark Corcovado
  • Wilde Traumstrände am Pazifik

Die Reise wird sowohl als zweiwöchige und auch als dreiwöchige Version angeboten, ermöglicht einige Tage zur freien Verfügung und besucht auch den wenig touristischen Süden Costa Ricas!

Auf dieser seit vielen Jahren bewährten Rundreise erleben Sie die großartigen Naturwunder des kleinen Landes Costa Rica. Durch die Einbeziehung von ökotouristischen Projekten treffen Sie auf Orte, wo der Erhalt des natürlichen Lebensraumes noch als oberstes Prinzip gilt.

In privat geführten Naturreservaten und den einmaligen Nationalparks lernen Sie die überwältigende Artenvielfalt der tropischen Regen-, Nebel- und Trockenwälder kennen. Sie erfahren dabei auch, wie sich in diesen Lebensräumen Landwirtschaft im Einklang mit der Natur praktizieren lässt. Auch die Zucht von Orchideen und Schmetterlingen oder die Auswilderung von Tieren sind ökologisch wichtige Initiativen, die Sie während dieser Reise kennen lernen. Sie werden überwiegend in ländlichen Lodges übernachten, die mal rustikaler mal komfortabler sind, doch immer von Gastgebern betrieben werden, die ihre natürliche Umgebung lieben und sich auf vielfältige Weise für deren Erhalt engagieren.

Durch Ihre Teilnahme an dieser Reise lernen Sie die costa-ricanischen Naturwunder weitreichend kennen und unterstützen auf direktem Weg Initiativen des nachhaltigen Tourismus.


Termine: 26.07./ 09.11./14.12.2019

Termine und Reisepreis für 2 Wochen und 3 -Wochen Reisen (pro Pers. inkl. Flug):

Fr .
26.07.2019 – Sa . 10.08.2019
3.300,00 €
EZ 370,00 €

Fr . 26.07.2019 – Sa . 17.08.2019
3.900,00 €
EZ 470,00 €

Sa . 09.11.2019 – So . 24.11.2019
2.850,00 
EZ 370,00 €

Sa . 09.11.2019 – So . 01.12.2019
3.800,00 €
EZ 470,00 €

Sa . 14.12.2019 – So . 29.12.2019
3.100,00 €
EZ 370,00 €
Sa . 14.12.2019 – So . 05.01.2020
4.100,00 €
EZ 470,00 €



 Reiseverlauf  ab 2019  als PDF 


Reiseverlauf



Reiseablauf   2019  (Änderungen vorbehalten) (F= Frühstück-M=Mittagessen-A=Abendessen)

1. Tag: Ankunft in San José
Abholung vom Flughafen und Kleinbustransfer zu Hotel Fleur de Lys


Transferzeit 30-45 Minuten.

Hotelbeschreibung 



2. Tag:
 Wanderung in Kaffeeplantagen

   (F/M/-)

(Fahrtzeit ca. 1,5 Stunden / Geh-/Wanderzeit ca.  3 Std.)

Heute fahren Sie nach Palmichal, einer typischen Kleinstadt inmitten von Kaffeeplantagen und am Rande der südlichen Cordillera des Zentraltals auf 1100m Höhe. Die örtliche Bürgerinitiative hat für Sie einen 90-minütigen Spaziergang durch die Kleinstadt mit ihren kulturellen und wirtschaftlichen Einrichtungen vorbereitet, der an der Lodge des Projekts auf 1250m Höhe endet. Weiter geht es zum Natureservat Nacientes de Palmichal bis auf eine Höhe von 1650m (ca. 3 km mit 250m Höhenunterschied, 2 Stden.). Mit etwas Glück können Sie hier Tucane und Affen beobachten. Nach einem typischen Campesino-Mittagessen fahren Sie zurück ins Hotel, wo Sie am Nachmittag entspannen.


 

 

Hotel Fleur de Lys                   (F/M)

 Fahrzeit ca.1,5 Stunden  Geh/Wanderzeit ca.3  Stunden

 

3.Tag: Indianische Kultur Huetar im Territorio Indígena Quitirrisi 

Heute lernen Sie wichtige Elemente der indigenen Kultur Costa Ricas kennen: Sie fahren in ein nahegelegenes indigenes Territorium (Indianerreservat) und Sie erhalten eine Einführung in die Kultur der Huetares: Informationen zum Alltagsleben und zur Geschichte der Gemeinde Quitirrisi, Rundgang durch eine Finca zum Kennenlernen der landwirtschaftlichen Produkte insbesondere des Kräuteranbaus, sowie Einführung in religiöse Rituale.

  (F/M/-)  

   ca. 3 Stunden.     ca. 2,5  Std.

   

4. Tag: Wasserfall und Termalquellen (F/M/A)

Morgens verlassen Sie das Zentraltal und kommen über die traditionsreiche Stadt Alajuela in das Zentrum des Kaffeeanbaus an den Hängen des Vulkan Poás. Dann überqueren Sie die zentrale Cordillera nach Norden und kommen zum beeindruckenden Wasserfall La Paz. Weiter geht es bergab ins nördliche karibische Tiefland on Sarapiquí. In der hiesigen Kaffeekooperative nehmen Sie in der ehemaligen Kaffeeverarbeitungsanlage das Mittagessen ein und probieren deren erstklassigen Kaffee. Danach fahren Sie nach Aguas Zarcas und wandern zu den heißen Thermalquellen, mitten im Regenwald gelegen.

Übernachtung im Hotel Termales del Bosque                        (F/M/A)

   Fahrtzeit ca. 4 Stunden -   Geh/Wanderzeit ca. 2 Stunden            

   

Hotelbeschreibung

5. Tag: Heilpflanzen am Fuße des Vulkans

Nach dem Frühstück erhalten Sie eine biologische Einführung in den tropischen Tieflandregenwald im Reservat der Lodge. Danach fahren Sie nach Muelles, wo man an einer Brücke bestens Riesenleguane fotografieren kann. Nach weiteren 30 Minuten erreichen Sie La Fortuna am Vulkan Arenal, der wie ein riesiger Kegel 1600m gen Himmel zeigt. Bis vor einigen Jahren hatte dieser durchschnittlich noch einen Ausbruch pro Stunde! Am Nachmittag besuchen Sie einen Heilpflanzengarten, lernen viel über den Wert dieser Geschenke der Natur
Hotel: La Catarara Eco Lodge


 

Hotelbeschreibung 

 Fahrtzeit ca. 4 Stunden    Geh/Wanderzeit ca. 2,5  Stunden


6. Tag: Nationalpark Vulkan Arenal 

Nach dem Frühstück umfahren Sie den Vulkan und kommen auf die karge Nordwestseite, wo sich aufgrund der Windrichtung die Lavafelder befinden. Hier wandern Sie auf dem „Silencio-Trail“ zu den erkalteten Lavafelsbrocken. Dabei lernen Sie die seit dem großen Vulkanausbruch entstandene Vegetation kennen.

Danach umfahren Sie den See mit üppiger tropischer Vegetation bis Nuevo Arenal, wo Sie eine (Mittags-)Pause mit möglichem Bad im See machen. Sie werfen einen letzten Blick auf den Vulkan, bevor es über Tilaran durch Weiden und Kaffeeplantagen in die Nebelwaldregion Monteverde geht, die Wiege des Ökotourismus des Landes. Übernachtung in Santa Elena.


 (F) La Catarata Ecolodge


Hotelbeschreibung

  Fahrtzeit ca.  4 Stunden Geh/Wanderzeit ca.  2,5  Stunden

7. Tag:  Nebelwaldreservat & Sekundarschule Santa Elena 

Heute lernen Sie den artenreichsten aller tropischen Wälder, den Nebelwald auf 1800m Höhe kennen. Gleichzeitig machen Sie heute eine ganz besondere Erfahrung: Die biologische Führung durch die Primär- und Sekundärwälder des Nebelwaldreservats Santa Elena wird von Schülern der örtlichen Berufsschule durchgeführt, denn diese betreibt das Reservat. Mit etwas Glück kann man hier den Quetzal, den Göttervogel der Atzteken, entdecken. Mittagessen im Colegio Tecnico Santa Elena (Berufsschule für Landwirtschaft und Tourismus), Führung durch die Schulanlage und Erläuterungen zum einzigartigen Konzept der Schule (Hinweis: In den Schulferien oder in Prüfungszeiten führt unser Reiseleiter durch das Reservat, wo Sie auch das Mittagessen einnehmen). 

(F/M/-)   El Bosque Lodge

  Fahrtzeit  2 x 20 Minuten Geh/Wanderzeit 3 Stunden

8. Tag: Entdeckertag: Naturtourismus in Monteverde  

Der heutige Tag steht zur freien Verfügung, an dem Sie unter vielen naturtouristischen und aktiven Angeboten optional wählen können. So können Sie zum Beispiel eine Wanderung im Regenwald der Kinder (Eintritt 17 US$, Nachtwanderung 25 US$)  oder eine Hängebrücken-wanderung im Nebelwald (Eintritt 25-30 US$) machen. Zur Auswahl steht auch der Besuch des Schmetterlingsgartens Cerro Plano (Eintritt 14 US$), des Orchideengartens (Eintritt 10 US$) und des Serpentariums, wo Sie eine interessante Sammlung von einheimischen Schlangen und anderen Reptilien und Fröschen bestaunen können (Eintritt 15 US$).

Wie wäre es noch mit einer Canopy-Tour, bei der Sie sich mit einem Drahtseil von Plattform zu Plattform durch die atemberaubende Baumkronenregion schwingen (45 – 50 US$)

MONTEVERDE ist durch das erste private Schutzgebiet des Landes - gegründet durch die hier siedelnden US-amerikanischen Quäker, die die Wasserversorgung für ihre Milchwirtschaft sichern wollten - bekannt geworden. Viel größer noch ist inzwischen der "Regenwald der Kinder", der durch die Spendenaktionen von Schulkindern auf der ganzen Welt, besonders aus Skandinavien, ermöglicht wurde.  (F/-/-)

El Bosque Lodge

9. Tag: Überquerung des Golfs von Nicoya & der Isla Chira – Mangroven – Waldreservat Monte Alto ) 
 

Frühmorgens geht es per Boot zur Ilsa Chira im Golf von Nicoya. Auf der Insel angekommen nehmen Sie den Inselbus und lernen diese typische Fischerinsel kennen, auf der die Zeit stehen geblieben scheint. Am Strand pflanzen Sie einen Mangrovenbaum, um die hiesige Frauen-Aufforstungsinitiative zu unterstützen. Danach spazieren Sie zur Lodge La Amistad und besuchen das Frauenprojekt Damas de Chira: Powerfrauen, die ein eigenes Boot gebaut haben, um Touristen auf ihre Insel zu bringen, deren Natur sie selbst schützen und auch Arbeitsplätze schaffen. Nach dem Mittagessen laufen Sie zum Hafen und treten hier die Fahrt durch die Mangrovenwälder an, in denen man oft unzählige Reiher, Pelikane, Seeadler und Fregattvögel, den rosaroten Löffler und mit etwas Glück auch Krokodile beobachten kann. Auf dem Festland erwartet Sie der Bus und Sie fahren nach Hojancha ins nahegelegene Waldreservat Monte Alto. Hier schützt eine Bürgerinitiative vorhandene Waldbestände und forstet die umliegende Berge wieder auf, um die Wasserversorgung des Ortes und die Artenvielfalt zu sichern. Abendessen und Übernachtung in der einfachen, aber wunderschön mitten im Wald gelegenen Lodge. Auch besteht die Möglichkeit, im halboffenen „Rancho“ unter Moskitonetzen zu schlafen – ein ganz besonderes Naturerlebnis!

(F/M/A)    

      
 Fahrtzeit ca. 3 Std. / Bootsfahrt ca. 2,5 Std./   Gehzeit ca. 2 Stunden)       


Hotelbeschreibung 

+ Hotelbeschreibung 2

Projektinfo:
Das 900 ha große Waldreservat Monte Alto wurde in Kooperation mit dem Umweltministerium geschaffen. Seit 1996 leistet die deutsche Naturschutzorganisation Tropica Verde e.V. fachliche und finanzielle Unterstützung. Die Erlöse aus der touristischen Nutzung des Gebietes dienen ebenfalls der Finanzierung des Projektes und sind durch den Besuch unserer Reisegruppen inzwischen zu einer der wichtigsten Einnahmequellen geworden.

Der Naturschutzverein TROPICA VERDE e.V. in Frankfurt a.M. engagiert sich seit 1989 für eine ganze Reihe von Projekten zum Schutz der Tropenwälder und bedrohter Tierarten in Costa Rica. Weitere Infos unter www.tropica-verde.de.



10. Waldreservat Monte Alto und Kaffeekooperative 

Nachdem Sie der Gesang unzähliger Vögel und das Brüllen der Affen geweckt haben, genießen Sie das typisch costa-ricanische Frühstück „Gallo Pinto“ mitten im Wald. Wer das Rezept des Gallo Pinto erlernen möchte, kann der Köchin beim Vorbereiten helfen!  Besonders aktive TeilnehmerInnen können optional vor dem Frühstück zum Mirador (Aussichtspunkt) wandern. Danach führt Sie einer der Parkranger über den  Orchideenpfad, wo das Projekt verschiedenste heimische Orchideen der Halbinsel Nicoya vorstellt. Ebenso erhalten Sie eine Einführung in Flora und Fauna der Halbinsel. Ein Dia-Vortrag zur Geschichte der Bürgerinitiative und zur aktuellen Umweltbildungsarbeit des Reservats rundet den Vormittag ab.

Am Nachmittag besuchen Sie die Kaffeeverarbeitungsanlage MATAMBU, benannt nach dem nahe gelegenen Chorotega-Indianerreservat der Ureinwohner der Halbinsel.

Die Kaffee-Kooperative CoopePilangosta, die 50% ihrer Produktion im Transfairhandel vermarktet, arbeitet schon lange mit ökologischen und sozialen Grundsätzen. Während der Kaffeeprobe präsentiert eine Jugendgruppe aus Matambu traditionelle guanacastekische Tänze.


 Wanderzeit ca. 2-3 Std. 

Wer lieber eine anspruchsvolle Wanderung unternehmen möchte, kann zum Mirador (Aussichtspunkt) wandern. 
 3 Std.

F/-/A) -
Monte Alto Lodge


11.Tag: Wasserfall und Playa Montezuma Tropenstrand

Heute fahren wir auf der Halbinsel nach Süden zum Waldreservat KAREN MOGENSEN bei Jicaral, genannt nach einer der ersten aktiven Umweltschützerinnen des Landes. Hier betreibt der gemeinnützige Verein ASEPALECO ein Reservat unangetasteten Regenwaldes am Rande des wunderschönen Río Blancos und leistet in den umliegenden Orten sowie im ganzen Süden der Halbinsel Umwelterziehung. Wir wandern einen traumhaften Flusses entlang, der mehrmals überquert werden muss (wasserdichte Schuhe!) und nehmen ein erfrischendes Bad in einem der natürlichen glasklaren Bassins oder dem Wasserfall „Velo de la Novia“ (Brautschleier) selbst. Nach dem typischen Mittagessen fahren wir weiter am Golf entlang über PLAYA NARANJO und PAQUERA sowie durch Krabbenzuchten,  Rinderweiden, Teak- und Melonenplantagen nach MONTEZUMA, wo wir unser Hotel in den Bergen oberhalb der Küste mit einen traumhaften Blick auf den Pazifik beziehen. Diesen können Sie sich durch einem Coctail an der Bar oder am Pool versüssen.  (F/M/-) 

  Fahrtzeit ca. 4  Stunden -  Geh/Wanderzeit ca. 2-3  Stunden

Unterkunft: The  Nature Lodge

Hotelbeschreibung



12.Tag: Relaxen am Strand

Der Strand von Montezuma lädt sowohl zum Baden und Schwimmen als auch zum Wandern ein. Die palmenbestandenen weissen Buchten sind ideal zum Relaxen. Auch kann man zu einem Wasserfall imWald wandern mit der Möglichkeit, in Süsswasser zu baden. Bei Interesse können wir bei Ebbe auch die Friedhofsinsel von Cabuya besuchen. (F/-/-) The Nature Lodge

13.Tag:  Manuel Antonio – Kooperative Reservat Los Campesinos oder Silencio   

Heute nehmen Sie die Fähre nach Puntarenas, dem alten Seebad der Costa Ricaner und Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe, wo Sie eine Stadtrundfahrt machen. Dann geht es weiter zum Rio Tarcoles, von dessen Brücke sich aus sicherer Entfernung riesige Krokodile beobachten lassen. Danach fahren Sie nach Süden an der Küste entlang mit schönen Ausblicken auf den Pazifik und durch unendliche Ölpalmenplantagen zum bekannten Badeort Manuel Antonio, wo Sie eine zweistündige Pause einlegen und Sie optional den Nationalpark besuchen oder einfach am Strand die sanfte Meeresbrise genießen können. Am Spätnachmittag erreichen Sie die nächste Unterkunft: das Reservat Los Campesinos, wo eine Gruppe ehemaliger Vanille-Bauern eine eigene Lodge betreibt. Abendessen im Rancho am Wasserfall. (Hinweis: In Ausnahmefällen übernachten Sie in der CoopeSilencio inmitten von Ölpalmenplantagen mit Pool und Blick auf das Delta des Savegre-Flusses.)

(F/M/A)

(Bootsfahrt: ca. 1 Stunde, Fahrtzeit ca.  4-5 Std.)

Hotelbeschreibung



14. Tag: Waldreservat Los Campesinos - Bahia Ballena  

Nach dem Frühstück unternehmen Sie eine naturkundliche Führung mit Blick über das Savegretal. Danach laden zwei wunderschöne WasserfälleHängebrücke. Nach dem Mittagessen authentischer Campesino-Küche wandern Sie zum Savegre-Fluss mit atemberaubenden Ausblicken auf das Savegre-Tal.(Falls Sie in CoopeSilencio übernachten, unternehmen Sie einen Tagesausflug zum Reservat Los Campesinos mit Überquerung des Flusses Savegre und einstündiger Wanderung nach Los Campesinos.) zu einem erfrischenden Bad ein, einen davon erreichen Sie über eine 130m lange

Auf der anderen Seite des Flusses wartet schon Ihr Bus, der Sie über Dominical nach Uvita/Bahía Ballena bringt. Dieser kleine Strandort liegt direkt am Meeresnationalpark Marino Ballena, der nach den dort häufig auftretenden Buckelwalen benannt ist. Es ist einer der jüngsten Nationalparks Costa Ricas und liegt zum größten Teil im Wasser, wo er eines der größten Korallenriffe an der mittelamerikanischen Pazifikküste schützt – ein Paradies zum Schnorcheln und Tauchen. Entspannen Sie an den weiten Stränden von Playa Ballena und Playa Uvita oder auch am Pool Ihrer Lodge.

Bei der 15-tägigen Version fahren Sie heute ab Quepos per Shuttlebus nach San José und verbringen dort die letzte Nacht, bevor es am nächsten Tag zurück nach Deutschland geht. Alternativ können Sie Ihre Badeverlängerung z.B. in Manuel Antonio oder Bahía Ballena verbringen.

(F/M/A) 

Hotel Canto de  Bellenas

   Fahrtzeit ca. 1 Stunde   Wanderzeit ca. 4  Std.


Hotelbeschreibung

+ Hotelbeschreibung 2




15.Tag: Nationalpark Marino Ballena - Strand

Am Vormittag unternehmen Sie am Naturstrand des Nationalparks eine Wanderung. Von August-Oktober und Dezember-April besteht die Möglichkeit, hier Wale zu beobachten – vom Strand aus oder bei einer Bootsfahrt durch den Nationalpark (optional gegen Aufpreis). Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um den Nationalpark auf eigene Faust zu erkunden oder am Strand zu entspannen.
 

Geh/Wanderzeit 2 Stunden

 Hotel Canto de Ballenas
 Hotelbeschreibung

 


16.Tag:  PIndianische Steinkugeln - Bootsfahrt nach Drake

Heute geht es weiter nach PALMAR am Terraba-Sierpe-Delta gelegen. Hier besichtigen wir die geheimnisvollen indianischen Steinkugeln (Esferas). Durch Plantagen kommen wir nach SIERPE, von hier aus gehts weiter per Boot durch unendliche Mangrovenwälder über das offene Meer zur Bahía DRAKE in unsere Lodge Cabinas Jademar mit Traumbuchten. Nach Ankunft in unserer Lodge und Bezug unserer Bungalows mit teilweise  Blick auf den Pazifik empfehlen wir ein Bad in den traumhaften Buchten. (F/M/A)
Unterkunft:
Cabinas Jade Mar

Bootsfahrt ca. 1,5 Std. -   
Fahrtzeit ca. 1 Stunde

Hotelbeschreibung


17.Tag: Nationalpark Corcovado

(Bootsfahrt 2 x 60 Min. – 
Wanderzeit 3 Std.) 
Frühmorgens beginnt unsere Bootsfahrt auf dem Pazifik zum Nationalpark Corcovado, dem wichtigsten tropischen Regenwaldgebiet an der mittelamerikanischen Pazifikküste mit einer überwältigenden Artenvielfalt. Von Sirena aus wandern wir in den Park und geniessen seine besondere Flora und Fauna. Auf dem Rückweg lockt der Traumstrand von San Josesito zum Baden und Schnorcheln. Mittagspicknick. (F/M/A)
Unterkunft:  Cabinas Jade Mar



18. Tag: Tag zur freien Verfügung - Strandwanderung

Der heutige Tag steht Ihnen zur eigenen Verfügung: Sie können nach eigenen Wünschen am Strand relaxen, baden oder spazierengehen oder optional eine organisierte Tour buchen: z.B. zum Schnorcheln oder Tauchen, Kayakfahren oder im Schlauchboot floaten auf einem Fluss, Reiten, eine Frosch- und Amphibientour oder einen Strand besuchen, wo Schildkröten zur Eiablage anlanden. F/-/-) 

                                                            


Unterkunft: Cabinas Jade Mar



19. Tag:  San Gerardo de Dota      

Das Boot der Lodge bringt Sie heute wieder nach Sierpe, wo Sie per Bus nach Palmar fahren. Von hier aus fahren Sie am Rande des grössten Flusses des Landes, dem Río Grande de Terraba, nach Boruca, dem für seine Masken bekannten Indianischen Territorium, und erhalten hier ein typisches indianisches Mittagessen in einem Rancho. Zuvor besuchen wir die Werkstätten der Kunsthandwerker: Masken, Textilien und Malerei. Danach fahren Sie über Buenos Aires und San Isidro del General in das Gebirge Cerro de la Muerte und überqueren einen fast 3500m hohen Pass umgeben von Paramo-Vegetation. Von hier geht es wieder ca. 1000m bergab in das wunderschöne Tal von San Gerardo de Dota wo der Savegrefluss entspringt. Sie übernachten in der Sueños del Bosque Lodge in gemütlichen Holzbungalows um einen Teich gruppiert. (F/A)

 Bootsfahrt ca. 1,5 Stunden - Fahrtzeit ca. 3 Stunden)         


Hotelbeschreibung
 

20. Tag: Quetzalbeobachtung – Savegrefluss – Wasserfälle 

Nachdem Sie frühmorgens mit etwas Glück Quetzale in den Obstplantagen unserer Gastgeber oder im Nebelwald beobachtet haben, unternehmen Sie nach dem Frühstück eine Wanderung am Savegre-Fluss entlang zu zwei beeindruckenden Wasserfällen und durch wunderschöne Nebelwaldlandschaften, die durch unglaubliche Artenvielfalt beeindruckt.

Am Nachmittag können Sie nochmals spazierengehen und die Blumenpracht des Nebelwald bestaunen, Reiten, eine Canopy-Tour unternehmen oder sich im benachbarten Wellnes-Center verwöhnen lassen. (F/A) 

Übernachtung wie am Vortag.   

 Wanderzeit ca. 3 Stunden.   

                                                                                               
21. Tag:  Vulkan Irazú – Cartago - San José

Heute verlassen Sie San Gerardo und kommen nach CARTAGO, der ehemaligen Hauptstadt, und besuchen die architektonisch interessanten Wallfahrtskirche Los Angeles. Dann fahren Sie durch den “Gemüsegarten” Costa Ricas an den Hängen des höchsten aktiven Vulkans des Landes. Um in den Nationalpark Vulkan IRAZU zu kommen, wird mit dem Tourbus eine Serpentinenstraße bis auf 3400m inmitten der baumlosen Paramovegetation erklommen.  Spaziergang in der “Mondlandschaft” am Rande der beiden Krater; danach „Abfahrt“ in die Hauptstadt San José in das traditionelle Villenviertel Escalante zu Ihrem Stadthotel Luz de Luna, 10-20 Gehminuten von allen Sehens-würdigkeiten des Zentrums entfernt. Dort finden Sie verschiedene Cafés, Restaurants und Bars.

Sie unternehmen eine historisch-architektonische Stadtführung zu Fuß zum Kulturzentrum Alter Zoll, zum alten Karibikbahnhof, zum Parque Nacional, durch das Parlamentsviertel und in das Nationale Zentrum für Kultur, - der ehemaligen Schnapsfabrik! Von hier kommen Sie durch verschiedene Parks zum Nationaltheater, einer Nachbildung der Pariser Oper.

Möglichkeit zum Shoppen!


 Wanderzeit ca. 3 Stunden.   Fahrtzeit ca. 3 Stunde

n(F/A)  

                                                                                           
Hotel Fleur de Lys
                         



22. Tag:  Hasta luego! – Heimreise                                                                                            
Heute müssen wir uns leider verabschieden: Transfer zum Flughafen - Adios!      (F/-/-)

VERLÄNGERUNGSANGEBOTE an der Karibik: Wer noch Zeit hat und einige Tage an der Karibik bleiben möchte, kann gern unser Tortuguero- oder Südkaribik-Programm hinzubuchen. Bitte Anfragen.



Reiseleitung

Gut qualifizierte, deutschsprachige Guides unserer  Ökotourismus-Agentur leiten die Reise mit Unterstützung durch Experten vor Ort.
Gesundheitsvorsorge: Keine Impfungen vorgeschrieben.


Gruppengröße: 8 - 12  Personen


Enthaltene Leistungen

  • Linienflug mit Iberia via Madrid ab Frankfurt/München/Düsseldorf (bei kurzfristigen Anfragen gegen Aufpreis)
  • Ausreisesteuer von 29 USD
  • 21 oder 14 Übernachtungen in kleinen Hotels und Lodges mit täglichem Frühstück, an Tag 8 und 9 in einfacher Urwaldlodge mit Gemeinschaftsbad
  • 10x Halbpension, 5x Vollpension
  • Lokale deutschsprachige Reiseleitung vom 2. - 21. Tag
  • Alle Transfers im privaten Kleinbus inkl. Flughafentransfers am ersten und am letzten Tag der Reise - vorher oder nachher gegen Aufpreis.
  • Eintrittsgelder für Besuchs-/Besichtigungsprogramm
  • Reiseführer Costa Rica & weitere Reiseinformationen
  • Zertifikat für die Unterstützung des Aufforstungsprojekts "Monte Alto"

Nicht enthaltene Leistungen

  • Die als »Möglichkeit« gekennzeichneten Aktivitäten

Reisezeit und Klima: Am Pazifik und im Zentraltal herrscht von Dezember bis April Trockenzeit mit Temperaturen zwischen 20 und 35°C. Die Regenzeit von Mai bis November ist geprägt von Nachmittagsschauern, die Temperaturen liegen zwischen 18 und 30°C. Im Juli und August regnet es seltener, als Reisezeit auch geeignet.
In Costa Rica herrscht eine deutlich höhere (tropische) Luftfeuchtigkeit mit regionalen Unterschieden: im Hochland und rund um die Hauptstadt ist sie geringer, im karibischen Tiefland und an derKaribik am höchsten, am Pazifik ist es trockener.